Logo der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Vergleichende Archäologie römischer Alpen- und Donauländer

Menu

Anfang und Ausgang der Römerzeit im mittleren Alpenraum

Im Lauf der fast 60-jährigen Forschungsgeschichte der Kommission konzentrierte sich die Arbeit der Archäologen auf zwei Zeiträume: den Übergang von der späten Eisen- in die Römerzeit und den Übergang von der Spätantike ins frühe Mittelalter. Um diese beiden Schwerpunkte entstand das laufende Vorhaben II.E.05, das sich von 2012 bis 2025 mit Beginn und Ausgang der Römerzeit im mittleren Alpenraum (Nordtirol, Südtirol, Trentino) beschäftigt. Im Mittelpunkt steht jeweils ein gezielt auf die Fragestellungen hin ausgewähltes Grabungsprojekt. Parallel dazu entstehen Regionalstudien zur Archäologie der umgebenden Siedlungslandschaften. Siehe hierzu auch die Projekteinleitung.

Early and Late Roman Period in the Central Alpine Region

For almost 60 years of the Commissions research history, the archaeologists’ work concentrated on two time periods: the transition from the later pre-Roman Iron Age to the early Roman Period and the transition from Late Antiquity to the early Middle Ages. Both transitional periods are at the centre of the current venture II.E.05, which between 2012 and 2025 addresses the early and late pre-Roman Iron Age in the Central Alpine Region of North Tyrol, South Tyrol and Trentino. In each case research focuses on a specifically selected excavation project. In a parallel process regional studies are being developed addressing the archaeology of the surrounding settlement landscapes (see also project link).

Frühzeit: Übergang von der Eisenzeit zur Römerzeit

Die frühe Übergangsperiode betrifft den Wechsel von der Eisen- zur Römerzeit. Gewöhnlich wird das Jahr 15 v. Chr. mit dem Ende der Eisenzeit und dem Beginn der römischen Herrschaft gleichgesetzt. Damals eroberten die beiden kaiserlichen Stief­söhne Drusus und Tiberius in einem historisch überlieferten Feldzug die mittleren Alpen zwischen Brenner und Alpenrheintal sowie Teile Süd­deutsch­lands. Im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen in der Forschung strittige Fragen nach den Verände­rungen der Gesellschaft, des Siedelwesens, der Wirtschaftsweise sowie der religiösen Ausdrucksformen von der unmittelbar vorrömischen Zeit bis zur Etablierung der römischen Militär- und Zivilverwaltung. Diesen Forschungsschwerpunkt betreut Werner Zanier.

Transitional Period Pre-Roman Iron Age to early Roman Imperial Period

The early period defines the transition from Iron Age to Roman Imperial Period. Usually the year 15 BC equates the end of the Iron Age and the beginning of the Roman reign. In a historic military campaign, the Emperor’s stepsons Drusus und Tiberius conquered the Central Alps between the Brenner Pass and the Alpine Rhine Valley as well as parts of southern Germany. Studies now focus on controversial questions for changes in social structure, settlements, economy and religious expression in the time between the immediate pre-Roman Iron Age and the establishment of Roman military and civil administration. This focus area is supervised by Werner Zanier.

Spätzeit: Übergang von der Antike zum Mittelalter

Die späte Übergangsperiode betrifft die intensiv und kontrovers diskutierte Kontinuitätsproblematik von der Antike zum Mittelalter (ca. 3./4. bis 7./8. Jh.). Hier wird untersucht, was sich in dieser Umbruchs­zeit ändert, welche Strukturen oder Traditionen fortbestehen beziehungsweise angepasst werden oder enden, insbesondere unter bevölkerungs- und kulturgeschichtlichen Aspekten. Damit leistet das Projekt auch einen Beitrag zur Debatte, welche Rolle den Nachfolgestaaten (Ostgoten, Lango­barden und Baiovaren) als Kontinuitätsträger zukommt. Diesen Forschungsschwerpunkt betreut Marcus Zagermann.

Die Arbeitsprozesse an beiden Grabungsorten sind in einzelne Module aufgeteilt. Aktuell befassen sich beide Schwerpunkte mit dem Modul, das der Erfassung der Quellen gewidmet ist. Das anschließende Modul befasst sich mit der entsprechenden Auswertung.

Transitional Period Late Antiquity to early Middle Ages

The later period addresses the much and controversially discussed continuity problems with regard to the time between Antiquity and Middle Ages (between third/fourth and seventh/eighth century AD). Research concentrates on what actually changed during that transition period, which structures and traditions persisted, were adapted or concluded altogether, specifically with regard to population and cultural history. This way the project also contributes to the debate on the role of the successor states (Ostrogoths, Lombards and Bavarians) as forces of continuity. This focus area is supervised by Marcus Zagermann.

At both excavation sites work processes are subdivided into individual modules. Currently both focus areas are involved with the module designated for the recording of sources.

Informationen zu den aktuellen Grabungen finden sie unter Schwerpunkt Frühzeit und Schwerpunkt Spätzeit.

The subsequent module will address their evaluation. Please find more detailed information regarding the currant excavations at Focus Early Roman Period und Focus Late Antiquity.